Pruritus - Juckreiz


Eine Vielzahl von Hauterkrankungen können für Juckreiz verantwortlich sein.
Juckreiz äußert sich in Lecken, Beißen, Reiben des Kopfes, Rutschen auf dem Po und Kratzen mit den Pfoten.
Die Diagnose kann schwierig und langwierig sein.

Ursachen:

Flohbefall, Flohstichallergie
Lokalisation: v.a. Schwanzbasis und Rücken
Grad des Juckreizes: stark
Alter der Tiere: alle Altersstufen
Saisonalität: im Sommer häufiger, aber auch im Winter
Diagnose:
• Nachweis von Flöhen oder Flohkot im Fell, gelingt nicht immer
• Nachweis von Antikörpern gegen Flohspeichel im Blut
Therapie: Flohabtötende Mittel als Spot-on oder Spray, Behandlung der Umgebung larven- und eiabtötenden Mitteln, Waschen von Decken, Kissen, Absaugen von Böden. Die Behandlung muss über 3 - 6 Monate erfolgen,da sonst eine Neuinfektion über verbliebene Eier erfolgen kann.

Sarkoptesmilben (Grabmilben), Ohrmilben
Lokalisation: v.a. Ohrmuscheln, Kopf, Gesicht
Grad des Juckreizes: stark
Alter der Tiere: alle Altersstufen
Saisonalität: keine
Diagnose:
• Nachweis von Milben im Ohr oder in Hautabschabungen, gelingt nicht immer
• Beim Hund können Sarkoptes-Antikörper im Blut bestimmt werden, Hunde können jedoch an Sarkoptes erkrankt sein ohne Antikörper aufzuweisen.
• Nachweis von Milben in Hautbiopsieproben
Therapie: Parasitenabtötende Mittel als Spot-on. Die Behandlung muss 2 -3 mal wiederholt werden,da sonst eine Neuinfektion über verbliebene Eier erfolgen kann.

Demodikose (Haarbalgmilben)
Lokalisation: v.a. Gesicht, Pfoten
Grad des Juckreizes: schwach bis mittel
Alter der Tiere: meist junge Tiere
Saisonalität: keine
Diagnose:
• Nachweis von Milben in Hautabschabungen, gelingt nicht immer
• Nachweis von Milben in Hautbiopsieproben
Therapie: Waschungen mit einem milbenabtötenden Mittel, orale Eingabe eines milbenabtötenden Mittels, Behandlung bakterieller Sekundärinfektionen mit Antibiotika.

Dermatophytose, Hautpilzerkrankung
Lokalisation: Pfoten, Krallen, aber auch an allen anderen Körperstellen möglich
Grad des Juckreizes: mittel
Alter der Tiere: vor allem junge Tiere
Saisonalität: im Sommer häufiger, aber auch im Winter
Diagnose:
• Nachweis einer Fluoreszenz, allerdings fluoreszieren nicht alle Pilze
• Entnahme von Haaren und Anzüchtung des Hautpilzes im Labor; das Ergebnis benötigt 3 - 4 Wochen aufgrund des langsamen Wachstums von Pilzen.
• Nachweis von Pilzgeflecht in Hautbiopsieproben
Therapie: Schur, pilzabtötende Mittel (Antimykotika) lokal als Salbe oder Waschung oder oral als Saft oder Tabletten.

Umweltallergie (Atopie, atopische Dermatitis)
Lokalisation: v.a. Ohrmuscheln, Kopf, Pfoten
Grad des Juckreizes: mittel
Alter der Tiere: junge und mittelalte Tiere
Saisonalität: Frühjahr, Sommer und Herbst bei Allergenen im Freien wie Pollen, keine Saisonalität bei Allergenen in der Wohnung wie Hausstaubmilben
Diagnose:
• Eine Hautbiopsie kann einen Hinweis auf eine allergische Ursache geben
• Antikörper gegen Kontaktallergene können im Blut vermehrt nachgewiesen werden. Der Test verläuft in zwei Stufen, erst werden Allergengruppen und in einer zweiten Stufe Einzelallergene getestet.
• Durch einen Intrakutantest kann das auslösende Allergen ermittelt werden. Die Untersuchung wird von spezialisierten Tierdermatologen durchgeführt. Allergene werden in die Haut injiziert und die darauf einsetzende Hautreaktion beurteilt.
Therapie:
• wenn möglich Vermeidung der Allergene
• zur Linderung des Juckreizes Antihistaminika, evtl. Kortison
• zur Behandlung der Ursache: Hyposensibilisierung: Das die Hautveränderung auslösende Allergen wird nach einem Therapieplan in steigenden Konzentrationen unter die Haut injiziert. Dadurch wird das Immunsystem stimuliert und die ursprünglich juckreizauslösenden Allergene werden besser toleriert. Die Dauer der Behandlung liegt zwischen 6 Monaten und einer lebenslangen Therapie. Die Prognose hinsichtlich einer Heilung oder Linderung liegt bei ca. 50%.
• zur lokalen Therapie medizinische Shampoos. Sie entfernen Allergene von der Haut, wirken beruhigend auf die Haut und bekämpfen sekundäre Infektionen mit Bakterien und Pilzen
• bei bakteriellen Sekundärinfektionen Antibiotika

Futtermittelallergie
Lokalisation: v.a. Ohrmuscheln, Gesicht, Pfoten, oft auch Durchfall
Grad des Juckreizes: mittel bis stark
Alter der Tiere: alle Altersstufen
Saisonalität: keine
Diagnose: Ausschlussdiät
• Ein möglichst allergiefreies Futter wird über einen Zeitraum von mindestens 6Wochen ausschließlich gefüttert. Bei einem allergiefreien Futter sind die Eiweißstoffe hydrolysiert, d.h. so zerkleinert, dass sie vom Immunsystem nicht mehr als Allergen erkannt werden können.
• Die Diagnose gilt als erbracht, wenn in diesem Zeitraum die Hautveränderungen verschwinden und bei einer Provokationsdiät, d.h. der Fütterung des ursprünglichen Futters wieder auftreten.
• Der Test funktioniert nur, wenn ausschließlich die Eliminationsdiät gefüttert wird, die Gabe von Leckerchen oder aromatisierten Wurmtabletten reicht aus, dass der Test nicht aussagekräftig ist.
Therapie: Das Futter, das bei der Ausschlussdiät gefüttert wurde, kann dauerhaft gegeben werden; weitere allergiearme Futtermittel und Leckerchen können nach und nach auf ihre Verträglichkeit getestet werden.

Hormonelle Erkrankungen
Lokalisation: symmetrischer Haarausfall am Rücken, evtl. vermehrter Durst und vermehrter Urinabsatz
Grad des Juckreizes: wenig bis gar nicht
Alter der Tiere: mittelate und ältere Tiere
Saisonalität: keine
Diagnose:
• Blutlabortests
Therapie: je nach Art der hormonellen Störung chirurgische oder medikamentöse Therapie

Tumoröse Hauterkrankungen
Lokalisation: am ganzen Körper möglich
Grad des Juckreizes:meist ohne Juckreiz
Alter der Tiere: ältere Tiere
Saisonalität: keine
Diagnose: Hautbiopsie, feingewebliche Untersuchung
Therapie: chirurgische Entfernung, evtl. Chemotherapie

 

angeborene, erbliche Hauterkrankungen
Lokalisation: meist generalisiert
Grad des Juckreizes: meist kein Juckreiz
Alter der Tiere: junge Tiere
Saisonalität: keine
Diagnose:
• klinisches Bild
• Hautbiopsie
Therapie: Linderung durch symptomatische Behandlung

weiterführende Information:

• Flyer "Er kratzt sich viel?" der Firma Novartis