Arthrose


Definition:

Gelenkabnutzung, "Gelenkverschleiß"

Vorkommen:

• bei allen Tierarten
• Altersprädisposition: ältere Tiere

Ursachen, begünstigende Faktoren:

• erbliche Prädisposition
• Entwicklungsanomalien an Gelenken wie Hüftgelenkdysplasie, Ellbogengelenkdysplasie, OCD, Kniescheibenauskugelung
• Alter
• Übergewichtigkeit
• Gelenkentzündungen
• Traumen, z.B. gelenkeinbeziehende Knochenbrüche
• Verlust der Gelenkstabilität, z.B. bei Kreuzbandriss

Krankheitsverlauf:

• Entzündungsreaktionen
• Schädigung und Absterben von Zellen des Gelenkknorpels und der Gelenkkapsel
• Veränderung der Kollagenzusammensetzung und -anordnung
• Auffaserung des Gelenkknorpels
• Knorpelverlust , v.a. in Gebieten erhöhter Belastung
• Umbau und Zubildung von Knochen um das Gelenk
• Der Krankheitsprozess ist langsam fortschreitend, es können akute Schübe auftreten.

Symptome:

• Schwierigkeiten beim Aufstehen
• steifer Gang, in Frühstadien Besserung nach "Einlaufen"
• Lahmheit
• Gelenkschmerz, Verstärkung bei Wetterumschwung, Überbeanspruchung, Ausgleiten
• eingeschränkte Gelenkbeweglichkeit
• Der Krankheitsprozess ist langsam fortschreitend, es können akute Schübe auftreten.

Diagnose:

Röntgenuntersuchung

Therapie:

Ziele der Therapie:
• Schmerzlinderung
• Erhalt oder Verbesserung der Beweglichkeit im Gelenk
• Verlangsamung des Fortschreitens der Arthrose

kontrollierte Bewegung:

• zu Beginn kurze Spaziergänge, langsame Steigerung bis zum maximalen Level, das keine Schmerzhaftigkeit verursacht
• Bewegungen mit starker Beanspruchung (Ballspielen, Spielen mit anderen Hunden) sind weniger geeignet als Bewegungen mit gleichmäßiger Beanspruchung (Spazieren gehen, Schwimmen)
• Bewegung gleichmäßig verteilt über den Tag (besser 3 Spaziergänge à 20 Minuten als ein Spaziergang à 60 Minuten)
• Bewegung gleichmäßig verteilt über die Woche
• Die Tiere sollten am Abend nach der Bewegung oder am darauffolgenden Tag keine Lahmheit zeigen
• bei aktivierter Arthose Ruhe für 2 Wochen

Reduktionsdiät bei Übergewicht
(s. Übergewichtigkeit)

Schmerzmittel: nichtsteriodale Antiphlogistika

• Wirkungsmechanismus: Hemmung der Entzündungsreaktion, dadurch Hemmung der Schmerzhaftigkeit und der Knorpeldegeneration
• mögliche Nebenwirkungen: Irritation des Magen-Darm-Trakts: Erbrechen, Durchfall, Ulkus, Meläna (schwarzer Stuhl); Nierenschädigung
• Es sollen keine Medikamente aus der Humanmedizin verwendet werden!

Nahrungsergänzungsmittel: Glucosaminoglycane, Chondroitinsulfat

• Wirkungsmechanismus: Diese Stoffe sind Bestandteile des Gelenkknorpels, sie sollen die Bildung von Kollagen im Gelenkknorpel stimulieren und die Elastizität des Gelenkknorpels verbessern; Wirkungseintritt nach 4 - 6 Wochen
• mögliche Nebenwirkung: weicher Stuhl

Physio- und Hydrotherapie

• Erhalt und Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit
• Muskelaufbau

operative Maßnahmen:

• Behandlung der Ursache, z.B. Stabilisierung eines Kreuzbandrisses, Korrektur einer Kniescheibenauskugelung. Der operative Eingriff dient der Verlangsamung der Arthroseentwicklung, bestehende Arthrosen können damit nicht rückgängig gemacht werden.
• Gelenkersatz; bislang kann nur das künstliche Hüftgelenk empfohlen werden
• Gelenkversteifung als "ultima ratio"

Prognose:

• Eine Heilung der Arthrose ist nicht möglich, ein lebenslanges Arthrosemanagement ist erforderlich

weiterführende Informationen:

Broschüre "Indianer kennen keinen Schmerz" der Firma Boehringer

Merkblatt "Gesundheit der Gelenke " der Firma Hill´s