Morbus Cushing
Caniner Hyperadrenokortizismus


Definition:

Überversorgung des Körpers mit Kortisol durch die Nebennierenrinde

Vorkommen:

bei älteren Hunden, i.d.R über 6 Jahre

Ursachen:

  1. Ein Tumor in der Hirnanhangsdrüse bildet zu viel Botenstoff (ACTH) für die Nebennierenrinden, diese bilden deshalb zu viel Kortisol.
  2. Ein Tumor der Nebennierenrinde bildet Kortisol im Überfluss.


Krankheitsverlauf, Folgen des Kortisolüberschusses:

Symptome:

Diagnose:

Erster Hinweis bei Blutlaboruntersuchungen

LDDS-Test (Low-Dose-Dexamethason-Suppressionstest):
Durchführung:
• eine Terminabsprache ist erforderlich, da sich der Test über 8 Stunden erstreckt
• 9:00 Uhr: erste Blutentnahme zur Bestimmung von Kortisol und Injektion des Medikaments Dexamethason, das den Kortisolspiegel im Blut absenken soll
• nach 4 Stunden (13:00 Uhr) zweite Blutentnahme zur Bestimmung von Kortisol
• nach weiteren 4 Stunden (17:00 Uhr) dritte Blutentnahme zur Bestimmung von Kortisol
Auswertung: bei Hyperadrenokortizismus kann das Medikament keine Absenkung des Kortisolspiegels bewirken

Ultraschalluntersuchung des Bauches zur Darstellung eines Nebennierenrindentumors
Röntgenuntersuchung zum Ausschluss von Metastasen
CT- oder MRI-Untersuchung zur Darstellung eines Tumors der Hirnanhangsdrüse oder der Nebenniere

Therapie:

1. Medikamentöse Therapie:

Nachteile: keine Heilung, eine lebenslange Behandlung ist erforderlich, Tabletten müssen verabreicht werden können, eventuelle Nebenwirkungen des Medikaments.
Medikament: Vetoryl®, Wirkstoff Trilostane
Wirkungsmechanismus: Hemmung der Kortisolsynthese in der Nebennierenrinde
Kontraindikation: Lebererkrankung, Nierenerkrankung, Trächtigkeit, auch die Bildung des Schwangerschaftsschutzhormons Progesteron wird gehemmt, dadurch kann es zu Aborten kommen, Schwangere sollten bei der Tablettengabe Handschuhe tragen
Mögliche Nebenwirkungen: am Anfang der Therapie, da der Körper einen Kortisolmangel empfindet: Lethargie, reduzierter Appetit, Erbrechen, Durchfall
Dosierung:
• Hunde mit 3 - 10 kg Körpergewicht: 30 mg/Tier
• Hunde mit 10 - 20 kg Körpergewicht: 60 mg/Tier
• Hunde mit 20 - 40 kg Körpergewicht: 120 mg/Tier
• Hunde über 40 kg Körpergewicht: 240 mg/Tier
Tablettengabe morgens mit Futter

Therapiekontrolle: ACTH-Stimulationstest
erste Kontrolle 10 Tage nach Therapiebeginn
Durchführung:

• eine Terminabsprache ist nicht erforderlich, da der Test nur eine Stunde dauert
• Zeitpunkt des Tests 4 - 6 Stunden nach Medikamentengabe
• erste Blutentnahme zur Bestimmung von Kortisol und Injektion des Medikaments ACTH, das die Nebennierenrinde zur Abgabe von Kortisol anregt
• nach einer Stunde zweite Blutentnahme zur Bestimmung von Kortisol
Auswertung:
• bei zu niedrigen Kortisolwerten im Blut (< 7,3 ng/ml)
   Reduzierung der Dosis von Vetoryl®
• bei zu hohen Kortisolwerten im Blut (> 73 ng/ml)
   Erhöhung der Dosis von Vetoryl®
weitere Kontrollen 10 Tage, 4 und 12 Wochen nach Dosisanpassung
regelmäßige Kontrollen alle 3 - 6 Monate

2. Chirurgische Therapie:

Operative Entfernung eines Tumors der Hirnanhangsdrüse
Nachteile: wird nur in Utrecht durchgeführt, Narkoserisiko, operative Komplikationen, Unfruchtbarkeit, Haarverlust, Rezidivrate ca. 15%

Operative Entfernung eines Tumors der Nebennierenrinde
bei gutartigem Tumor Heilung, bei bösartigem Tumor trotz Operation ungünstige Prognose

Prognose:

• Tumoren der Hirnanhangsdrüse führen in ca. 20% der Fälle zu zentralen Symptomen (Apathie, Verhaltensstörungen)
• Tumoren der Nebennierenrinde sind in ca. 50% der Fälle bösartig

weiterführende Information:

• Flyer "Ein Leben mit Cushing-Syndrom" der Firma Albrecht