Impfempfehlungen für Katzen


 

Katzenkrankheiten, gegen die geimpft werden kann


Katzenschnupfen - Feline Rhinotracheitis

Erreger: Felines Herpesvirus-1 (häufig), Felines Calicivirus (häufig), Chlamydophila felis (selten), Bordetella bronchiseptica (selten), Mycoplasmen (selten)
Übertragung: Erregerausscheidung mit Nasensekret, Augenausfluss, Speichel, Übertragung durch direkten Kontakt und indirekt über Gegenstände
Symptome: Niesen, Husten,Schnupfen, Nasenausfluss, Bindehautentzündung,Atemnot, Fieber
Diagnose: Erregernachweis in Augen- oder Nasenausfluss
Therapie: Virustatika, Interferon, Antibiose, Schleimlöser, hustenstillende Mittel, bronchienerweiternde Mittel
Impfempfehlung: gegen Herpesvirus-1 und Felines Calicivirus sollten alle Katzen, auch Wohnungkatzen geimpft werden; zusätzlich gegen Chlamydophila felis sollten Katzen in Katzenzuchten und Tierheimen mit nachgewiesenen Chlamydophila-Infektionen geimpft werden; zusätzlich gegen Bordetella bronchiseptica sollten Katzen geimpft werden, wenn sie in Tierheime oder Katzenpensionen mit nachgewiesenen Bordetella-Infektionen gebracht werden müssen
Grundimmunisierung:
Meist sind zur Grundimmunisierung gegen Felines Herpesvirus-1 und Felines Calicivirus zwei Impfungen im Abstand von 4 Wochen beginnend im Alter von 8 Wochen ausreichend. Eine dritte Impfung im Alter von 16 Wochen wird empfohlen, da bei einem Teil der Katzen im Alter von 12 Wochen noch maternale Antikörper vorhanden sind, die eine gute Immunisierung verhindern.
Auffrischung:
Die erste Auffrischung sollte nach 1 Jahr erfolgen. Weitere Auffrischungen werden von uns, wie von der World Small Animal Veterinary Association, der American Association of Feline Practioneers und der Universität München empfohlen, im dreijährigen Abstand als ausreichend angesehen. Die Zulassung der Impfstoffhersteller beträgt allerdings nur 1 Jahr.

Katzenseuche - Feline Panleukopenie

Erreger: Felines Parvovirus
Übertragung:im Mutterleib, Ausscheidung mit dem Kot und orale Aufnahme, indirekte Übertragung,z.B. mit den Straßenschuhen
Symptome: Lethargie, Inappetenz, Erbrechen, Durchfall, unkoordinierter Gang, Fieber, plötzlicher Tod
Diagnose: Erregernachweis in Blut oder Kot
Therapie: Immunglobuline, Interferon, Infusionstherapie, Antibiose, parenterale Ernährung
Impfempfehlung: alle Katzen sollten geimpft werden, auch Wohnungskatzen
Grundimmunisierung: siehe Katzenschnupfen
Auffrischung:
Die erste Auffrischung sollte nach 1 Jahr erfolgen. Weitere Auffrischungen sollten mit einem Impfstoff, der eine Zulassung für 3 Jahre aufweist, im dreijährigen Abstand erfolgen.

Tollwut

Erreger: Lyssa-Virus
Übertragung: durch Biss eines an Tollwut erkrankten Tieres, durch Speichel tollwutkranker Tiere, der in Wunden oder auf Schleimhäute gerät, durch Fressen toter, tollwutkranker Tiere
Symptome: Verhaltensänderungen: Ängstlichkeit, Erregbarkeit, vermehrte Aggressivität, Desorientierung, Bewegungsstörungen, Speicheln, Krämpfe, Lähmungen
Diagnose: Erregernachweis am toten Tier im Gehirn, ein sicherer Ausschluss ist am lebenden Tier nicht möglich, bei Tollwutverdacht ist der Amtstierarzt zu verständigen. Der Amtstierarzt entscheidet über Tötungs- oder Quarantänemaßnahmen.
Therapie: nicht möglich, Therapieversuche sind gesetzlich verboten
Impfempfehlung: Impfung gesetzlich vorgeschrieben bei Grenzüberschreitung, Impfung empfohlen bei sich im Freien aufhaltenden Katzen
Nach der Tollwutverordnung ist ein wirksamer Impfschutz gegen Tollwut nur gegeben, wenn der Impfling zum Zeitpunkt der Impfung mindestens 3 Monate alt war. Die Dauer des Impfschutzes entspricht den Herstellerangaben.
Die erste Auffrischung empfehlen wir zusammen mit Schnupfen und Seuche nach einem Jahr und weitere Auffrischungen im Turnus von drei Jahren in Kombination mit Schnupfen und Seuche. Es muss ein Impfstoff mit einer Zulassung für 3 Jahre verwendet werden.

FIP - Feline Infektiöse Peritonitis

Erreger:Felines Coronavirus
Übertragung: direkter Kontakt, Benutzung gemeinsamer Futternäpfe, Katzentoiletten, indirekt über Schuhe, Kleidung, Gegenstände
Symptome: Fieber, Inappetenz, Atembeschwerden, Flüssigkeitsansammlung in Brust- und / oder Bauchraum, Abmagerung, blasse oder gelbe Schleimhäute, Entzündungen im Augeninneren, Anfälle, immer tödlicher Verlauf
Diagnose: Erregernachweis in Ergüssen, Organbiopsie
Therapie: eine Heilung ist nicht möglich, Lebensverlängerung mit Interferon, Glukokortikoiden
Impfempfehlung: Empfänglich sind auch Wohnungskatzen, da eine Übertragung mit den Straßenschuhen möglich ist. Studien zur Effektivität der Impfung zeigten eine Schutzwirkung bei 0%-80% der geimpften Katzen. Eine Wirksamkeit der Impfung ist nach heutiger Sicht nur gegeben, wenn eine Katze noch keine Antikörper gegen das Feline Coronavirus im Blut aufweist. Dies sollte vor einer Impfung getestet werden.
Wir empfehlen eine Impfung gegen FIP bei Katzen, die keine Antikörper aufweisen, da die Krankheit häufig vorkommt, es keine wirksame Therapie gibt, die Krankheit immer tödlich verläuft und die Impfung die einzig mögliche Prophylaxe darstellt.

FeLV - Feline Leukose

Erreger: Felines Leukosevirus
Übertragung: beim Deckakt, im Mutterleib, mit der Muttermilch, bei engem Kontakt, gemeinsamer Benutzung von Trink- und Futternäpfen, durch Biss, evtl. durch Flöhe, keine indirekte Übertragung
Symptome: kurze Lebenserwartungen, Fortpflanzungsstörungen; durch Schwächung der Immunabwehr: Zahnfleischentzündungen, schlechte Wundheilung, Atemwegsinfektionen, Ohrentzündungen; durch Auslösung eines Tumors: je nach Lage des Tumors Atemnot, Durchfall, Erbrechen, Abmagerung, vergrößerte Lymphknoten, Hautknoten; durch Blutarmut: blasse Schleimhäute, Mattigkeit
Diagnose: Erregernachweis im Blut
Therapie: Virustatika, Interferon, nur klinische Besserung aber keine Heilung, Antibiose gegen bakterielle Sekundärinfektionen
Impfempfehlung: Geimpft werden sollten Katzen, die direkten Kontakt zu anderen Katzen haben, wie Freigänger. Wohnungskatzen, auch Katzen in Mehrkatzenhaushalten sollten nicht geimpft werden. Katzen ab einem Alter von 8 Jahren haben aufgrund einer Altersresistenz ein geringes Infektionsrisiko und brauchen nicht mehr geimpft werden. Die Impfung ist nur sinnvoll, wenn noch keine FeLV- Erreger im Blut nachweisbar sind.

 

Impfschema bei Katzen, die ausschließlich in der Wohnung gehalten werden

    Grundimmunisierung bei Wohnungskatzen im ersten Lebensjahr

    • 1. Immunisierung im Alter von 8 Wochen gegen
          Katzenschnupfen - Katzenseuche
       Eine Impfung gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche sollten auch
       Wohnungskatzen erhalten.
    • 2. Immunisierung im Alter von 12 Wochen gegen
          Katzenschnupfen - Katzenseuche
          
Die Grundimmunisierung besteht aus mindestens 2 Impfungen im Abstand
       von vier Wochen.
    • 3. Immunisierung im Alter von 16 Wochen gegen
          Katzenschnupfen - Katzenseuche ( - FIP) 
          
Die dritte Immunisierung schützt die Katzen, die nach der zweiten Impfung
          noch keinen Impfschutz aufgebaut haben, dies geschieht aufgrund von
          Antikörpern in derMuttermilch "immunologische Lücke".
          Wird eine FIP-Impfung gewünscht, sollte vor der Impfung der FIP-Antikörper-
          titer bestimmt werden.
    • ( 4. Immunisierung im Alter von 20 Wochen gegen FIP) 
          FIP muss zur Grundimmunisierung zweimal im Abstand von vier Wochen
          geimpft werden.

 Grundimmunisierung bei Wohnungskatzen im ersten Lebensjahr
 8 Lebenswochen
Katzenschnupfen
Katzenseuche
 12 Lebenswochen
Katzenschnupfen
Katzenseuche
 16 Lebenswochen
Katzenschnupfen
Katzenseuche
 
(FIP)
20 Lebenswochen
   
(FIP)
    Auffrischungen bei Wohnungskatzen in den folgenden Lebensjahren

    • 1. Auffrischung ein Jahr nach Abschluss der Grundimmunisierung gegen
          Katzenschnupfen - Katzenseuche ( - FIP) 
       Nach der ersten Auffrischung kann für Katzenschnupfen und Katzenseuche
       von einem Impfschutz von 3 Jahren ausgegangen werden,
       Impfstoffhersteller empfehlen jedoch eine jährliche Auffrischung von
       Katzenschnupfen.
       FIP wird jährlich aufgefrischt.
    • (2. Auffrischung zwei Jahre nach Abschluss der Grundimmunisierung gegen
          ( FIP)
    • (3. Auffrischung drei Jahre nach Abschluss der Grundimmunisierung gegen
          ( FIP)
    • 2. (4.) Auffrischung vier Jahre nach der Grundimmunisierung gegen
          Katzenschnupfen - Katzenseuche ( - FIP) 
          

 Auffrischungsimpfungen bei Wohnungskatzen in den folgenden Lebensjahren
 nach 1 Jahr
Katzenschnupfen
Katzenseuche
 
(FIP)
nach 2 Jahren  
 
(FIP)
 nach 3 Jahren      
(FIP)
nach 4 Jahren
Katzenschnupfen
Katzenseuche
 
(FIP)
nach 5 Jahren        
(FIP)
nach 6 Jahren        
(FIP)
nach 7 Jahren
Katzenschnupfen
Katzenseuche
   
(FIP)
nach 8 Jahren        
(FIP)
nach 9 Jahren        
(FIP)
nach 10 Jahren
Katzenschnupfen
Katzenseuche
   
(FIP)

 

Impfschema bei Katzen, die auch ins Freie dürfen

    Grundimmunisierung bei freilebenden Katzen im ersten Lebensjahr

    • 1. Immunisierung im Alter von 8 Wochen gegen
          Katzenschnupfen - Katzenseuche
    • 2. Immunisierung im Alter von 12 Wochen gegen
          Katzenschnupfen - Katzenseuche
          
Tollwut darf erst ab einem Alter von 3 Monaten geimpft werden.
          Leukose könnte bereits ab einem Alter von 8 Wochen geimpft werden.
          Vor einer Leukoseimpfung sollte Lekosevirusantigen im Blut getestet
          werden.
    • 3. Immunisierung im Alter von 16 Wochen gegen
          Katzenschnupfen - Katzenseuche ( - Leukose) (- FIP) 
          
Leukose muss zur Grundimmunisierung zweimal im Abstand von vier Wochen
          geimpft werden.
    • ( 4. Immunisierung im Alter von 20 Wochen gegen FIP) 
          FIP muss zur Grundimmunisierung zweimal im Abstand von vier Wochen
          geimpft werden.

 Grundimmunisierung bei freilebenden Katzen im ersten Lebensjahr
 8 Lebenswochen
Katzenschnupfen
Katzenseuche
 
 12 Lebenswochen
Katzenschnupfen
Katzenseuche
Tollwut
(Leukose)
 
 16 Lebenswochen
Katzenschnupfen
Katzenseuche
 
(Leukose)
(FIP)
20 Lebenswochen
   
(FIP)
    Auffrischungen bei freilebenden Katzen in den folgenden
        Lebensjahren

    • 1. Auffrischung ein Jahr nach Abschluss der Grundimmunisierung gegen
          Katzenschnupfen - Katzenseuche - Tollwut (- Leukose) ( - FIP) 
       Bei der Tollwut geben Impfstoffhersteller eine Wirksamkeit des
       Impfschutzes für bis zu 3 Jahre an, die Impfkommision vet empfiehlt jedoch
       eine Auffrischung nach einem Jahr.
    • (2. Auffrischung zwei Jahre nach Abschluss der Grundimmunisierung gegen
          ( FIP)
       Bei Katzenschnupfen und Leukose empfehlen Impfstoffhersteller eine
       jährliche Auffrischung, WSAVA und Universität München sehen nach der
       Erstauffrischung einen Impfschutz für drei Jahre gegeben.
       Aufgrund einer "Altersresistenz" wird eine Leukoseimpfung ab einem Alter
       von 8 Jahren nicht mehr empfohlen.
    • (3. Auffrischung drei Jahre nach Abschluss der Grundimmunisierung gegen
          ( FIP)
    • 2. (4.) Auffrischung vier Jahre nach der Grundimmunisierung gegen
          Katzenschnupfen - Katzenseuche - Tollwut (-Leukose) ( - FIP) 

 Auffrischungsimpfungen bei freilebenden Katzen in den folgenden Lebensjahren
 nach 1 Jahr
Katzenschnupfen
Katzenseuche
Tollwut
(Leukose)
(FIP)
nach 2 Jahren  
 
(FIP)
 nach 3 Jahren      
(FIP)
nach 4 Jahren
Katzenschnupfen
Katzenseuche
Tollwut
(Leukose)
(FIP)
nach 5 Jahren        
(FIP)
nach 6 Jahren        
(FIP)
nach 7 Jahren
Katzenschnupfen
Katzenseuche
Tollwut
(Leukose)
(FIP)
nach 8 Jahren        
(FIP)
nach 9 Jahren        
(FIP)
nach 10 Jahren
Katzenschnupfen
Katzenseuche
Tollwut
 
(FIP)

 

Weiterführende Informationen


• Flyer "Ein kleiner Pieks kann Leben retten" der Bundestierärztekammer

• Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission vet. für Katzen

• Leitlinie zur Impfung von Kleintieren der Ständigen Impfkommission
   vet.
• World Small Animal Veterinary Association - Guidelines for the
   Vaccination of Dogs and Cats
• World Small Animal Veterinary Association - Vaccination Guidelines
   for the Owners and Breeders of Dogs and Cats
• Broschüre "Fokusthema Impfempfehlungen für Hund u. Katze"
   der Firma intervet
• Verordnung zum Schutz gegen die Tollwut (Tollwut-Verordnung)